Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Channel Catalog


Channel Description:

und andere unschöne Dinge auf Deutschlands Straßen
    0 0
  • 10/22/15--06:31: Von: Egon
  • Ausländeranteil in der JVA Heinsberg 37,35%- also fast 4 mal höher als der Bevölkerungsanteil.Besonders Marrokaner stechen heraus. Bei den Deutschen sind natürlich Doppelpassler und Eingebürgerte enthalten. http://www.jva-heinsberg.nrw.de/behoerde/behoerdenvorstellung/zahlen_fakten/national/national_tabelle/index.php

    0 0
  • 10/22/15--07:01: Von: Egon
  • Auszüge aus einer Studie des LKA-BW: Jugendkriminalität und Jugendgefärdung, Jahresbericht 2014 Alle Daten genannten beziehen sich auf aufgeklärte Straftaten begangen von Erwachsenen im Zeitraum 2005 – 2014 Seite 40, Straftaten gesamt, zu/Abnahme in % Täter deutsch: -11,6 % Täter nicht deutsch: +17,0 % Seite 42, Diebstahl Täter deutsch: -23,9 % Täter nicht deutsch: +55,7 % Seite 48, Sachbeschädigung Täter deutsch: +6,4 % Täter nichtdeutsch: +42,1 % Seite 54, gefährliche Körperverletzung Täter deutsch: -9,0 % Täter nicht deutsch: +12,1 % Seite 57, Raub Täter deutsch: + 2,4 % Täter nicht deutsch + 40,4 % Seite 60, Vergewaltigung Täter deutsch: – 34,0 % Täter nicht deutsch: + 2,8 % Seite 63, Gewaltkriminalität Täter deutsch: -9,5 % Täter nicht deutsch: + 14,8 % Herausragend ist die Statistik bei räuberischem Angriff auf Kraftfahrer bei Heranwachsenden: Täter deutsch: – 5,3 % Täter nicht deutsch: +233,3 % http://www.polizei-bw.de/Dienststellen/LKA/Documents/2014_Jugendkriminalitaet_und_Jugendgefaehrdung.pdf

    0 0
  • 11/01/15--09:46: Von: Admin
  • Karlsruhe - Raubüberfälle Wie die Durlacher Polizei in ihrer Stellungnahme bestätigt, haben sich die Raubüberfälle zumindest im September gehäuft. "Die subjektive Wahrnehmung einer aktuellen Fallzahlenhäufung von Raubüberfällen in diesem Monat korrespondiert tatsächlich mit der objektiven Entwicklung", heißt es in der Stellungnahme. Aber das Durlacher Revier gibt Entwarnung: Aktuelle Fallzahlen und Hochrechnungen würden bislang noch auf keine Besonderheit hindeuten. http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Polizei-zieht-Fazit-Nimmt-die-Zahl-der-Raubueberfaelle-in-Durlach-zu;art6066,1749755

    0 0
  • 11/08/15--10:03: Von: Max
  • In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Taschendiebstähle den Angaben zufolge mehr als verdoppelt, nämlich von 9.000 Taten im Jahr 1995 auf 20.000 im Vorjahr. Die größte Anzahl der Tatverdächtigen sei zwischen 20 und 30 Jahre alt und männlich. 90% der Tatverdächtigen seien Ausländer, vorwiegend aus Nordafrika und Südosteuropa, sagte Großmann. http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Offensive-gegen-Taschendiebe-Erste-Erfolge,taschendiebe112.html

    0 0
  • 11/08/15--10:04: Von: Max
  • „Die Zahl der reisenden Tätergruppen, die für die Einbrüche gezielt ins Land kommen, ist dramatisch gestiegen“, so Schürmann. Nach Erkenntnissen der einzelnen Fachkommissariate kommen diese Banden in erster Linie aus Serbien, Rumänien und der Türkei. Mit etwas Abstand folgen Gruppierungen aus den baltischen Staaten.(…)“ http://www.rp-online.de/nrw/panorama/65000-einbrueche-2015-in-nordrhein-westfalen-aid-1.5535708 Täter oft nicht älter als 12 oder 13 Jahre http://www.focus.de/immobilien/wohnen/taeter-oft-nicht-aelter-als-12-oder-13-jahre-hilflose-polizei-jagt-kinder-und-phantome-einbrecher-rauben-nrw-im-rekordtakt-aus_id_5063269.html

    0 0
  • 11/09/15--09:49: Von: Kowalski
  • http://de.europenews.dk/Mehr-Waffenkriminalitaet-in-nur-einer-schwedischen-Stadt-als-in-allen-nordischen-Laendern-zusammen-123201.html

    0 0
  • 11/14/15--06:05: Von: Admin
  • 11.11.2015 - 02:02 Uhr „Vergewaltigung war eine Einzeltat“ Seit die Flüchtlingszahlen rund um die Teck steigen, nehmen Gerüchte über angebliche Straftaten von Asylbewerbern immer mehr zu. In den sozialen Medien kursieren besonders viele. Der Teckbote hat Björn Reusch, den Sprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen, mit den Gerüchten konfrontiert. Hat die Zahl der sexuellen Übergriffe in Kirchheim und Umgebung zugenommen, seit es mehr Flüchtlinge gibt? Vielen ist eine Vergewaltigung in Kirchheim im Jahr 2014 im Gedächtnis geblieben. Die Täter waren zwei Asylbewerber aus Afghanistan. BJÖRN REUSCH: Die Zahl der sexuellen Übergriffe hat nicht zugenommen, sondern sogar abgenommen. Derzeit haben die Fallzahlen im Verbreitungsgebiet des Teckboten noch nicht einmal die Hälfte der Gesamtzahlen des Vorjahresniveaus erreicht. Insofern sprechen die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik eindeutig gegen das kursierende Gerücht. Sollte es zu Übergriffen gekommen sein, so bitten wir die Geschädigten, möglichst zeitnah die Polizei einzuschalten. Die von Ihnen angeführte Vergewaltigung im August 2014 ist eine Einzeltat, die sich deutlich vor der signifikanten Zunahme des Flüchtlingsstroms ereignet hat. Haben die Ladendiebstähle zugenommen? Angeblich wird die Aldi-Filiale beim Südbahnhof regelmäßig leergeräumt, und bei REWE am Gaiserplatz geht nichts mehr ohne Sicherheitspersonal, so ein Gerücht. REUSCH: Auch bei den Ladendiebstählen haben wir im Vergleich zum Vorjahr keine Auffälligkeiten zu verzeichnen. Die Anzahl der Fälle stagniert etwa auf Vorjahresniveau. Im Ladengeschäft Beim Südbahnhof in Kirchheim wurden 2015 bislang vier Ladendiebstähle angezeigt. Beim Supermarkt in der Dettinger Straße in Kirchheim wurden sieben Ladendiebstähle registriert. Soweit auch Asylbewerber tatverdächtig waren, so sprechen die geringen Fallzahlen eindeutig gegen ein regelmäßiges Leerräumen der Geschäfte durch Flüchtlinge. Auskünfte zu betriebseigenen Sicherungsmaßnahmen obliegen der Verantwortung der jeweiligen Geschäftsführung, weshalb wir hierzu keine Stellung nehmen. Hat der Drogenhandel in Kirchheim und Umgebung zugenommen, seit es mehr Flüchtlinge gibt? REUSCH: Bei der Zahl des illegalen Handelns mit Betäubungsmitteln haben wir 2015 einen deutlichen Rückgang zu verzeichnen. Wie sieht es mit Straftaten innerhalb von Flüchtlingsunterkünften aus? In der Charlottenstraße kommt es immer wieder zu Körperverletzungen. 2013 endete eine Messerstecherei tödlich. REUSCH: Straftaten, die durch Asylbewerber begangen werden, vollziehen sich derzeit weit überwiegend in und an den Asylbewerberheimen selbst und sehr selten außerhalb der Einrichtung. Es handelt sich also überwiegend um Vorfälle zwischen Asylbewerbern. Meist handelt es sich um Körperverletzungsdelikte. Oftmals entwickeln sich verbale Streitigkeiten zu körperlichen Auseinandersetzungen, die einen Polizeieinsatz oder Präsenzmaßnahmen nach sich ziehen, die dann von der Bevölkerung auch wahrgenommen werden. Derartige Einsatzanlässe haben in den vergangenen Monaten zugenommen. Verheimlicht die Polizei gezielt Straftaten von Asylbewerbern, damit die Stimmung nicht kippt? REUSCH: Aufgrund des Neutralitätsgebots sind wir gehalten, bei der Berichterstattung über Asylbewerber keine anderen Maßstäbe anzulegen. Ausschlaggebend für unsere Berichterstattung ist das zugrunde liegende Delikt und die Frage, wie es in die Öffentlichkeit ausstrahlt, unabhängig von Nationalität oder Gruppenzugehörigkeit. Es wird auch weiterhin nicht jede Straftat, unabhängig davon, wer als Tatverdächtiger in Betracht kommt, von uns veröffentlicht. http://www.teckbote.de/nachrichten/kirchheim-und-umland_artikel,-%E2%80%9EVergewaltigung-war-eine-Einzeltat%E2%80%9C-_arid,89481.html

    0 0
  • 11/17/15--08:17: Von: marco
  • Zur Kriminalität von Flüchtlingen Felix Strüning 16. November 2015 0 Offener Brief an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zum BKA-Lagebild In einem zweiten Schritt habe ich die Bevölkerungszahlen des Statistischen Bundesamtes mit den Tatverdächtigen ins Verhältnis gesetzt, um den Anteil der Tatverdächtigen an der jeweiligen Bevölkerungsgruppe zu berechnen. Dafür war es außerdem notwendig, die nicht-deutschen Tatverdächtigen herauszurechnen, die sich nicht legal in Deutschland aufhielten bzw. einreisten. Denn diese Personen können ja nicht in der Bevölkerungsstatistik auftauchen. 1 Das Ergebnis zeigt die folgende Tabelle: Staatsangehörigkeit -Bevölkerung 2013 -Tatverdächtige (TV) 2013-Anteil TV an Bevölkerung-Tatverdächtige ohne„illegale TV“ 2013-Anteil TV an Bevölkerung ohne „illegale TV“ Deutschland 73.752.300 1.555.711 2,1 % Afghanistan 66.974 11.312 16,9 % 5.194 7,8 % Bosnien 157.455 9.263 5,9 % 7.725 4,9 % Irak 85.469 10.160 11,9 % 7.645 8,9 % Kosovo 170.795 12.556 7,4 % 9.414 5,5 % Marokko 65.440 8.211 12,5 % 6.848 10,5 % Mazedonien 77.764 7.569 9,7 % 6.313 8,1 % Pakistan 40.911 5.572 13,6 % 2.405 5,9 % Serbien 205.043 23.967 11,7 18.849 9,2 % Syrien 56.901 11.560 20,3 % 3.818 6,7 % Da diese Statistiken aus Ihrem Hause stammen, gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Mitarbeiter ohne Einschränkung davon wissen. Und diese Statistiken zeigen, dass Nicht-Deutsche aus den derzeit besonders relevanten Herkunftsländern doppelt bis fünfmal so oft tatverdächtig werden, wie Deutsche. - http://www.citizentimes.eu/2015/11/16/kriminalitaet-fluechtlinge/ Dort kann man die Tabelle auc besser lesen...

    0 0
  • 11/19/15--08:41: Von: marc
  • Und wieder mal berichten Polzisten über "geschönte Statistiken! HANNOVER. Wird die Zahl der von Asylbewerbern begangenen Straftaten von der Polizei geschönt? Zu diesem Schluß kommt ein Artikel, der am Donnerstag in der in mehreren Regionalzeitungen der Madsack-Mediengruppe erschienen ist. „Es wird nicht gelogen, nichts vertuscht, aber es werden ganz bewußt Dinge weggelassen. Das ist das Problem“, beklagt ein Kriminalbeamter in dem Bericht. Für das Verfassen der Polizeiberichte gebe es die Anweisung, „unseren Interpretationsspielraum so zu nutzen, damit der zivile Frieden gewahrt bleibt“. ... Zu viele schlechte Nachrichten aus den Asylunterkünften könnten dazu führen, daß die Stimmung kippe und „rechten Schreihälsen“ in die Karten spielen, befürchten die Beamten. Die Anweisung gelte auch für die Erstellung der polizeilichen Kriminalstatistik. Im Innenministerium würde die Ansicht vertreten, der Bevölkerung könne die Erkenntnis nicht zugemutet werden, daß die Statistik eine Häufung sexueller Gewalt und schwerer Körperverletzungen in und um Flüchtlingszentren bestätige. Deswegen würden „Statistikfilter ein wenig anders gesetzt“, einige Zahlen würden verspätet geliefert und es würde „kaschiert, weggedrückt und umbenannt“. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/es-wird-kaschiert-weggedrueckt-und-umbenannt/ http://m.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Fluechtlingskriminalitaet-Ist-die-Gewalt-Statistik-geschoent

    0 0
  • 11/19/15--11:04: Von: Admin
  • Ist die Gewalt-Statistik geschönt? Ein LKA-Beamter erzählt, wie die Polizei Flüchtlingskriminalität herunterspielt – für den „zivilen Frieden“. Er beklagt, dass Vorfälle in Flüchtlingsunterkünften heruntergespielt werden. „Es wird nicht gelogen, nichts vertuscht, aber es werden ganz bewusst Dinge weggelassen", sagt er. http://www.goettinger-tageblatt.de/Welt/Politik/Deutschland-Welt/Fluechtlingskriminalitaet-Ist-die-Gewalt-Statistik-geschoent 19. November 2015 Kriminalität von Asylbewerbern7 „Es wird kaschiert, weggedrückt und umbenannt“ HANNOVER. Wird die Zahl der von Asylbewerbern begangenen Straftaten von der Polizei geschönt? Zu diesem Schluß kommt ein Artikel, der am Donnerstag in der in mehreren Regionalzeitungen der Madsack-Mediengruppe erschienen ist. „Es wird nicht gelogen, nichts vertuscht, aber es werden ganz bewußt Dinge weggelassen. Das ist das Problem“, beklagt ein Kriminalbeamter in dem Bericht. Für das Verfassen der Polizeiberichte gebe es die Anweisung, „unseren Interpretationsspielraum so zu nutzen, damit der zivile Frieden gewahrt bleibt“. „Rechte Schreihälse“ Hierfür würden Fälle wie blutige Schlägereien heruntergespielt und verharmlost. Zu viele schlechte Nachrichten aus den Asylunterkünften könnten dazu führen, daß die Stimmung kippe und „rechten Schreihälsen“ in die Karten spielen, befürchten die Beamten. Die Anweisung gelte auch für die Erstellung der polizeilichen Kriminalstatistik. Im Innenministerium würde die Ansicht vertreten, der Bevölkerung könne die Erkenntnis nicht zugemutet werden, daß die Statistik eine Häufung sexueller Gewalt und schwerer Körperverletzungen in und um Flüchtlingszentren bestätige. Deswegen würden „Statistikfilter ein wenig anders gesetzt“, einige Zahlen würden verspätet geliefert und es würde „kaschiert, weggedrückt und umbenannt“. LKA erwartet Kriminalitätsanstieg Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern teilte am Donnerstag aufgrund des Artikels mit, die Landespolizei bearbeite und erfasse alle Straftaten gleichermaßen. „Ein Teil der Straftaten im Zusammenhang mit der seit September angestiegenen Zuwanderung“ könne in der Statistik aber noch gar nicht enthalten sein. „Auch ohne belastbares statistisches Material ist jedoch zu erwarten, daß es zukünftig einen Anstieg von Straftaten geben wird.“ In den vergangen Monaten seien weit über 10.000 Menschen nach Mecklenburg-Vorpommern eingewandert. „Zu erwarten, daß gerade diese Menschen keine Straftaten begehen werden ist wirklichkeitsfremd.“ Vielmehr bestehe für Menschen, „die gesellschaftlich hier nicht verwurzelt sind, aus unterschiedlichsten Ländern und Kulturen kommen und teilweise traumatisiert sind, gerade ein spezifisches Risiko der Straffälligkeit“. https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/es-wird-kaschiert-weggedrueckt-und-umbenannt/